Air Malta

Die Unternehmensgeschichte

By Robert Underwood (9H-AEK@LHR 03MAY13) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

By Robert Underwood (9H-AEK@LHR 03MAY13) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Die Fluggesellschaft hat Ihre Basis am Flughafen Malta, Sitz der Gesellschaft ist Luqa. Die Airline nahm im Frühjahr 1974 den Flugbetrieb auf, geprägt war die Flotte in den ersten Jahren von der Boeing 720. Bis zum Jahr 2004 bot die Air Malta einen Shuttle-Dienst mit Helikoptern an, hinzu kam die Beteiligung und Unterstützung der Ölindustrie in Lybien. 2003 wurde ein Joint Venture mit der Lufthansa Technik AG gegründet, welche C-Checks auch für andere Luftfahrtgesellschaften durchführt. Im selben Jahr gehörte auch der erste Airbus zur Flotte. Bis zum Jahr 2009 wurden neue Standorte in Großbritannien gebildet, um von dort Charterflüge zu verschiedenen Urlaubsregionen anzubieten.

Im Juli des Jahres 2012 erhielt das Unternehmen ein staatliches Hilfspaket und stellte ihr neues Corporate Design vor. Dieses beinhaltete eine komplette neue Flugzeuglackierung und ein neues Logo. Gleichzeitig wurde Holiday Malta verkauft. 2012 wurde ein neues, modernes Gebäude bezogen, um den Betriebsablauf zu fördern.

Die Flotte

Die Airline ist mit dem IATA-Code KM bezeichnet, die Flotte besteht derzeit aus 12 aktiven Flugzeugen. Dabei handelt es sich um 5 Luftfahrzeuge vom Typ Airbus A319-100 sowie 7 Maschinen vom Typ Airbus A320-200 7. Bedient werden vor allem europäische Ziele nach Großbritannien, Griechenland, Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Service am Frankfurter Flughafen

Der Check-in-Schalter der Airline befindet sich am Flughafen Frankfurt am Terminal 1, im Bereich C auf der Ebene 2.